Detailinformationen

Antwort auf ein Schreiben von Wessenbergs mit Anmerkungen zu den aktuellen Verhältnissen, Nachrichten über die Familie, den Werdegang der Söhne und über andere Personen, die sie beide kennenStadtarchiv KonstanzKorrespondenz Ignaz Heinrich von WessenbergSignatur: H 981 154

Funktionen

Antwort auf ein Schreiben von Wessenbergs mit Anmerkungen zu den aktuellen Verhältnissen, Nachrichten über die Familie, den Werdegang der Söhne und über andere Personen, die sie beide kennenStadtarchiv Konstanz ; Korrespondenz Ignaz Heinrich von Wessenberg

Signatur: H 981 154


Freiburg im Breisgau, 16.06.1833. - 6 S., Deutsch. - Brief

Verfügbar, am Standort.

Inhaltsangabe: Thomas Held berichtet von einer vergeblichen spontanen Reise nach Feldkirch an das Krankenbett von Wessenbergs (dieser war schon am Nachmittag zuvor wieder abgereist). Er kommentiert Wessenbergs Aussagen über den "selbstsüchtigen Kastengeist in der Schweiz". Überall hätten sich Egoismus und Eigennutz eingewurzelt, seien viele moralisch verdorben und glaubten nicht mehr an Gott und Jesus - und dabei sei doch Nächstenliebe die Basis des Gemeinwohls. Die Menschen mit ihrer "Scheinbildung" hängen zu sehr am Irdischen. Deshalb freut er sich umso mehr auf das Erscheinen eines Wessenbergschen Gedichts in drei Gesängen und der zweiten Auflage des Rituals. Er bittet um ein Exemplar "Über die Schwärmerei". Um seine eigene Gesundheit sei es nicht gut bestellt; seiner Frau und seinen Söhnen gehe es gut. Fritz habe einen Ruf an die erste Kammer in Karlsruhe als Protokollführer angenommen (in der Beilage eine Abschrift zu Wessenbergs Person). Eine Empfehlung an Herrn von Reizenstein wäre für ihn sehr hilfreich, um einen Besuch beim Staatsminister zu erreichen. Der zweite Sohn August hat das Examen für Innere Heilkunde abgelegt und strebt jetzt weitere Ausbildungsschritte an. Der dritte Sohn Eduard soll ins erzbischöfliche Ordinariat und Seminar aufgenommen werden; dafür benötigt er allerdings noch eine Altersdispens. Es folgen Nachrichten zu weiteren Personen, darunter Stadt- und Hofrat Dr. Pfost, den jüngst verstorbnenen Bischof Burg in Mainz, den Freiburger Weihbischof (Rückkehr zum Latein in der Messe). Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Korrespondenz Ignaz Heinrich von Wessenberg / G-H

DE-611-HS-2001536, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-2001536

Erfassung: 1. Juli 2013 ; Modifikation: 1. Juli 2013 ; Synchronisierungsdatum: 2019-06-06T17:07:05+01:00