Detailinformationen

Poetisches Hausbuch 4Staatsbibliothek zu Berlin. HandschriftenabteilungNachl. Adelbert von ChamissoSignatur: Nachl. Adelbert von Chamisso, K. 32, Nr. 3

Funktionen

Poetisches Hausbuch 4Staatsbibliothek zu Berlin. Handschriftenabteilung ; Nachl. Adelbert von Chamisso

Signatur: Nachl. Adelbert von Chamisso, K. 32, Nr. 3; 1-136


1829 [Januar]-1832 [Oktober]. - 1 Buch, 136 Bl. (inkl. Umschlag), 6 Beilagen, S. 258-264 leer, Seitenzählung 1-263 mit Tinte von Adelbert von Chamisso, Deutsch Latein Spanisch. - Werk, Lyrik

Inhaltsangabe: Motto (eingeklebt): Gedichtzitat aus Friedrich Schiller: "Der Graf von Habsburg".Beilage 1: Adelbert von Chamisso: Zwei Gedichte, ohne Titel ["Die Müllerin" und "Der Müllerin Nachbar"], o.D. [1822], Hs., dt.Erstdruck der beiden Gedichte unter dem Titel "Windmüllerlieder I u. II"Vgl. die Reinschriften in K. 32, Nr. 2: Hausbuch 3, Blatt 35v. und 36r."Die Müllerin":Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Die Mühle, die dreht ihre Flügel,"Explicit: "Es findet der Wind ihn nicht auf.""Der Müllerin Nachbar":Reinschrift mit einer Korrektur.Incipit: "Die Mühle, die dreht ihre Flügel,"Explicit: "Der Wind, der sauset darin."Beilage 2: Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Frühling und Herbst"], o.D. [Ende März 1826], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Vgl. eine weitere Reinschrift in K. 32, Nr. 2, Hausbuch 3, Bl. 68r.Incipit: "Für wahr! der Frühling ist erwacht."Explicit: "Und meine Krone liegt im Staub."Beilage 3: Adelbert von Chamisso: "Die Kreuzschau", o.D. [Januar 1834], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Der Pilger, der die Höhen überstiegen,"Explicit: "Er lud es auf und trug's nun sonder Klagen."S. 1-3: Adelbert von Chamisso: "Herzog Huldreich und Beatrix", o.D. [Angang 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Herr Huldreich, der Herzog im Böhmenland,Explicit: "Wohl über euch Herzogin sein."S. 4: Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Christian Gottfried Ehrenberg: Gedicht, ohne Titel ["Schatten in der Mittaggluth ...", 31.01.1829, Hs., dt.Das Gedicht wurde von Chamisso mit: "Ehrenberg am 31 Januar 1829." unterschrieben.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Schatten in der Mittaggluth,"Explicit: "Als daß es so bliebe."Beilage 4: Franz von Gaudy [lyrische Übertragung]: "Chateau Boncourt", o.D. [nach April 1829], Hs., frz.Autograph von Franz von Gaudy: lyrische Übertragung von Chamissos "Das Schloß Boncourt".Vgl. die Reinschrift der deutschen Fassung "Das Schloß Boncourt" in K. 32, Nr. 2, Hausbuch, Blatt 90r. sowie die französische Prosafassung in K. 4, Nr. 19.Auf S. 5 folgt eine signierte Übersetzung des Gedichts von Chamissos Hand.Incipit: "Je rêve de ma tendre enfance -"Explicit: "De pays en pays chantant."S. 5: Adelbert von Chamisso [Übersetzung]: Gedicht, ohne Titel ["Je rève encore mon jeune age ...", "Das Schloß Boncourt":], o.D. [1829], Hs., frz.Reinschrift mit zahlreichen Überarbeitungen.Vgl. die Reinschrift der deutschen Fassung "Das Schloß Boncourt" in K. 32, Nr. 2, Hausbuch, Blatt 90r. sowie die französische Prosafassung in K. 4, Nr. 19 sowie die französische Versübersetzung hier in diesem Buch, K. 32, Nr. 3, Beilage 4.Incipit: "Je rève encore mon jeune age"Explicit: "Mes vers a l'echo du desert."S. 6-16: Adelbert von Chamisso: "Salas y Gomez", o.D. [Anfang 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen. Das Gedicht ist untertitelt "Adelbert v Chamisso Bemerkungen und Ansichten S. 141." und stellt gegenüber dem Erstdruck eine andere Fassung dar.Incipit: "Salas y Gomez raget aus den Fluthen"Explicit: "Das Sternbild deines Kreuzes niederschauen."S. 17-19: Adelbert von Chamisso: "Vergeltung, o.D. [1829], Hs.,dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Wie der Mai du anzuschauen,"Explicit: "Spricht's und wiegt sein graues Haupt."S. 20: Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Gilt's Paulinen, gilt's Johannen?"], o.D. [um 21.03.1829], Hs., dt.Reinschrift auf einem eingeklebten Zettel.Incipit: "Gilt's Paulinen, gilt's Johannen?"Explicit: "Wir lassen lang' und froh dich leben!"Beilage 5: Adelbert von Chamisso: Botanische Notiz und zwei Zeichnungen des Stempels von Anchusa brachiata, o.D. , Hs., lat.Inhaltsangabe: Ochsenzungen (Anchusa), Zeichnung (Botanik), Chamisso (Botaniker), Herbarium (Willdenow)S. 21: Adelbert von Chamisso: "Frisch gesungen!", o.D. [Frühjahr 1829], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Hab' oft im Kreise der Lieben"Explicit: "Und alles wird wieder gut."S. 22-23: Adelbert von Chamisso: "Des Gesellen Heimkehr", o.D. [1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Wer klopft so stark? wer begehrt in's Haus?"Explicit: "Zu drei mal gestanden im Wochenblatt."S. 24: Adelbert von Chamisso: "Josua", o.D. [Frühjahr 1829], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Juchei! das war ein Schlagen,"Explicit: "Und sich mit ihnen erbaut."S. 25: Adelbert von Chamisso: "Bekehrung", o.D. [Frühjahr 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Vgl. eine weitere Reinschrift in K.4, Nr. 1, Blatt 4.Incipit: "Noch ward vom Bekehrungs vereine"Explicit: "Die Türken sind ehrenwehrt."S. 26-27: Adelbert von Chamisso: "Deutsche Barden. Eine Fiction" ["Deutsche Barden. Eine Fiktion"], o.D. [1829, vor 28.05.], Hs., dt.Reinschrift mit vier gestrichenen Versen am Ende des Gedichts.Incipit: "Es schimmerten in röthlich heller Pracht"Explicit: "Ich bin der König Ludewich von Bayern."S. 28: Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Friedrich de la Motte-Fouqué: "An Hitzig, Chamisso und Neumann", 08.06.1829, und Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Ein kleines Lied, ein kurzes Gedicht ..."], nach 08.06.1829, Hs., dt."An Hitzig, Chamisso und Neumann":Incipit: "Ihr drei, an Hülfsbewährung"Explicit: "Mich fröhlig dir im Licht.""Ein kleines Lied, ein kurzes Gedicht ...":Reinschrift.Incipit: "Ein kleines Lied, ein kurzes Gedicht,"Explicit: "Es frommet dir nicht, es fluscht ja nicht."S. 29: Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Ich rechte mit den Göttern nicht, allein ..."], 20.06.1829 und Gedicht, ohne Titel ["Zu Schöneberg in dem Garten ..."], o.D. [nach 20.06.1829], Hs., dt."Ich rechte mit den Göttern nicht, allein ...":Reinschrift.Incipit: "Ich rechte mit den Göttern nicht, allein"Explicit: "Ein Doctor - Adelbertus d. Chamisso.""Zu Schöneberg in dem Garten ...":Incipit: "Zu Schöneberg in dem Garten"Explicit: "Und lachst am Ende mich aus."S. 30: Adelbert von Chamisso: "Der Kranke. frei nach Millevoye" ["Der Kranke (Nach Millevoye)"], o.D. [Juli oder August 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Sei mir gegrüßt, o mein geliebter Wald,"Explicit: "Und weit umher wird nur das Wild vernommen."S. 31-32: Adelbert von Chamisso: "Des Basken Etchehons's Klage. Gazette des Tribunaux vom 27. August 1828." ["Des Basken Etchehons Klage (Gazette des tribunaux)"], o.D. [1829], Hs., dt.Reinschrift mit Korrektur der 15. Strophe.Incipit: "Gensdarmen, ausgesendet"Explicit: "Den Gayern des Himmels zum Mahl?!"S. 33-36: Adelbert von Chamisso: "Der Tod des Räubers nach De la Vigne." ["Der Tod des Räubers. Nach de la Vigne"], o.D. [1829], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Dem Söldner zahlt den ausgeruf'nen Preis! -"Explicit: "Er ist verschieden."S. 37-39: Adelbert von Chamisso: "Rede des alten Kriegers Bunte=Schlange im Rathe der Creek-Indianer." ["Rede des alten Kriegers Bunte-Schlange im Rathe der Creek-Indianer"], o.D. [1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Im Rath der Creekindianer ward der Bote"Explicit: "Ich habe, Brüder, weiter nichts zu sagen."S. 40-41: Adelbert von Chamisso: "Die drei Sonnen", o.D. [nach August 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Es wallte so silbernen Scheines"Explicit: "bald unter die Erde zu ruh'n."S. 42: Adelbert von Chamisso: "Es ist nur so der Lauf der Welt.", o.D. [nach August 1829], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Mir ward als Kind im Mutterhaus"Explicit: "Die Ruthe war ja golden."S. 43-44: Adelbert von Chamisso: "Weiter nichts als ein Traum / aus dem Englischen." ["Weiter nichts als ein Traum! Übersetzung aus Nro. 6 des Chaos"], o.D. [Zweite Jahreshälfte 1829], Hs., dt. Reinschrift mit Notiz: "vide p. 60." Ursprünglicher Titel "Ein Traum" gestrichen.Vgl. Reinschrift anderer Hand in K. 4, Nr. 4, Blatt 10-11.Incipit: "Wie ich vom Stolz vom Fränk'schen Reich"Explicit: "Schon fließt das Blut - Ich bin erwacht."S. 45: Adelbert von Chamisso: "Die Großmutter /nach Victor Hugo." ["Die Großmutter (Nach Victor Hugo)"], o.D. [1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Großmutter, schläfst du? deine Lippen pflegen"Explicit: "Ein Wandrer späte noch am andern Tag."S. 46: Adelbert von Chamisso: "Küßen will ich, ich will küßen / Triolett" ["Küssen will ich, ich will küssen"], o.D. [Ende 1829], Hs., dt.Reinschrift mit einer Verskorrektur.Incipit: "Freund, noch einen Kuß mir gieb,"Explicit: "Noch nur einen Kuß zum Scheiden."S. 47: Adelbert von Chamisso: "Für den Boten der Mittwochsgesellschaft. Zum Neujahr. 1830.", Ende 1829, Hs., dt. und Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel [Variante zum vorigen Gedicht: "Wolle Gott im neuen Jahr"], Ende 1829, Hs., dt.Vgl. eine weitere Variante in K. 4, Nr. 7, Blatt 4r."Für den Boten der Mittwochsgesellschaft. Zum Neujahr. 1830.":Reinschrift.Incipit: "In dem nächsten neuen Jahr"Explicit: "Mög' es gute Verse geben.""Wolle Gott im neuen Jahr":Reinschrift.Incipit: "Wolle Gott im neuen Jahr"Explicit: "Euch die besten Verse geben!"S. 49-57: Adelbert von Chamisso: "Chios." o.D. [1829], Hs., dt.Alle sechs Abschnitte umfassende Reinschrift mit wenigen Sofortkorrekturen und mit Randkorrekturen in Abschnitt 6: "Kanaris". Untenstehend auf S. 49 mit Notiz zu der Quellenangabe.Vgl. Entwurf in K. 4, Nr. 8, Blatt 44 und Fragment von Abschnitt 6: "Kanaris" in K. 4, Nr. 4, Blatt 8.Incipit: "Auf! wach auf! entsetzlich müssen"Explicit: "Vor dem Kreuz sich in den Staub."S. 58-59: Adelbert von Chamisso: "Der Bettler und sein Hund", o.D. [Ende 1829], Hs., dt.Vgl. Prosafassung zum Gedicht in K. 7, Nr. 1, Blatt 91 sowie die Reinschrift im Brief an Karl Bernhard Trinius vom 10.01.1830 in K. 18. , Nr. 15. Reinschrift mit wneigen Korrekturen.Incipit: "Drei Tahler erlegen für meinen Hund!"Explicit: "Sich hingestreckt und ist da verreckt."S. 60: Adelbert von Chamisso: "An den Träumer", o.D. [1829/1830], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen und einer Notiz: "Siehe das Gedicht aus dem Englischen. p. 43"Vgl. Reinschrift in K. 4, Nr. 4, Blatt 8.Incipit: "Wach auf! du träumst, kein Schatten ist zu sehen;"Explicit: "Die Sonne bricht hervor - sie sind verloren."S. 61-68: Adelbert von Chamisso: "Frauen=Liebe und Leben" ["Frauen-Liebe und Leben"], 1830 [Abschnitt 6 Ende 1829], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Abschnitt 6 steht sowohl auf S. 61 (Reinschrift mit wenigen Korrekturen, Ende 1829) und innerhalb des fortlaufenden Gedichts von S. 62-68.Vgl. Reinschrift von Abschnitt 9 in K. 5, Nr. 30.Incipit: "Seit ich ihn gesehen,"Explicit: "Dann dein höchstes Gut."S. 69-73: Adelbert von Chamisso: "Ein Lied von der Weiber=Treue" ["Ein Lied von der Weiber-Treue"], o.D. [Januar 1830], Hs., dt. u. frz.Reinschrift mit wenigen Abschreibkorrekturen am Rand.Incipit: "Sie haben zwei Todten zur Ruhe gebracht;"Explicit: "Zum Lied von der Weiber=Treue."S. 74-76: Adelbert von Chamisso: "Der Graf und der Leibeigene", o.D. [Januar 1830], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Laß, Graf, die Jagd und wende dein Roß;"Explicit: "Und schüttelt sein greises Haar in dem Wind."S. 77-78: Adelbert von Chamisso: "Der Heilige Martin Bischof von Tours. Legende", Februar 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Diesen Martin, rief der Satan -"Explicit: "Liegt im Staube fromm und schlicht."S. 79-80: Adelbert von Chamisso: "Frühlingslied", o.D. [Februar 1830], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Wohl war der Winter ein harter Gast,"Explicit: "Sie soll noch ihr Amen uns singen."S. 81-88: Adelbert von Chamisso: "Das Mordthal. Zwischen New Orleans und Savannah. (North american review)" ["Das Mordtal. Zwischen New-Orleans und Savannah. (North-american review)", März 1830, Hs., dt. u. engl.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Vgl. Chamissos Exzerpt der Begebenheit in K. 24, Nr. 1.Incipit: "Es überfiel mich Müden einst die Nacht"Explicit: "Um seinen letzten Willen zu erfüllen."S. 89-94: Adelbert von Chamisso: "Mateo Falcone der Corse" ["Mateo Falcone, der Korse"], April 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Vgl. das Fragment einer Vorstufe in K. 4, Nr. 8, Blatt 42v.Incipit: "Von weßen Rufe hört man wiederhallen,"Explicit: "Daß künftig er mit uns mein Haus bewohne."S. 95: Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel: ["Berlin. Im Jahr 1831"], o.D. [April 1830], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Du meine liebe deutsche Heimath; hast,"Explicit: "Der stört uns nicht, der wird vorüber wallen."S. 96-99: Adelbert von Chamisso: "Thränen" ["Tränen"], Mai 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Was ist's, o Vater, was ich verbrach?"Explicit: "Und halte Ruhe."S. 100-101: Adelbert von Chamisso: "Das Dampfroß", Juni 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Schnell! schnell, mein Schmiedt, mit des Roßes Beschlag!"Explicit: "Das Dampfroß fern ihn den Augen entrückt."S. 102: Adelbert von Chamisso: "Divina Commedia. Inferno. III 1-9" ["Divina Commedia. Inferno III. 1-9"], Juli 1830, Hs., dt. u. ital.Reinschrift.Vgl. zwei weitere Versionen der lyrischen Übertragung in K. 4, Nr. 8, Blatt 40.Incipit: "Ich bin der Eingang zu der Stadt der Trauer,"Explicit: "Laßt, die ihr eingeht, alle Hoffnung fahren."S. 103-108: Adelbert von Chamisso: "Das Krucifix. Eine Künstler=Legende." ["Das Kruzifix. Eine Künstler-Legende.", o.D. [Juli 1830], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Mit Ingrimm mochte nur sein Wek betrachten"Explicit: "Mein Gott, mein Gott! du hast mich nicht verlaßen."Beilage 6 (zwischen S. 106-107): David Assur Assing: "Der alte Zecher", o.D. [vtl. um März 1832], Hs., dt.Der Datierungsvorschlag bezieht sich auf das Billet, in dem das Gedicht Assings erwähnt wird: Vgl. K. 6, Nr. 1, Billet 20: Adelbert von Chamisso an Gustav Schwab, o.D. [ermittelt: nach 27.03.1832]Reinschrift von Assing.Incipit: "Welch Alter magst du, edler Wein!"Explicit: "du Freund, du alter, treuer!S. 109: Adelbert von Chamisso: "Memento", August 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen und Variation des letzten Verses.Incipit: "Wer nennt mir diesen Flüchtling, diesen Alten,"Explicit: "Ihr Könige der Erden! schaut und lernt!"S. 110-112: Adelbert von Chamisso: "Hans Jürgen und sein Kind" und eine biographische Notiz, Oktober 1830, Hs., dt. Biographische Notiz: "September nach Hamburg."Reinschrift mit wenigen Korrekturen und seitlich eingefügter Strophe 11.Incipit: "Hans Jürgen, läßt du das Trinken nicht sein,"Explicit: "Wir singen ein Lied dir zum Platzen."S. 113-124: Adelbert von Chamisso: "Das Mahlerzeichen" ["Das Malerzeichen"], o.D. [Oktober 1830], Hs., dt.Reinschrift mit einigen Korrekturen.Incipit: "Es wird aus trägen Stunden"Explicit: "Da wir vereinigt sind."S. 125-126: Adelbert von Chamisso: "Minnedienst", November 1830, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Während dort im hellen Saale"Explicit: "Mit Gefahr nur seines Lebens."S. 127: Adelbert von Chamisso: "An Frau von Goethe. Chaos." ["(An Frau von Goethe. Chaos.)"], o.D. [06.11.1830], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Du öffnetest zu heiterm Spiel die Bahn,"Explicit: "Dem Kindergleichen Laute der Natur."S. 128: Anonym [vtl. Adelbert von Chamisso]: Gedicht, ohne Titel ["Das Lied, mein Freund, das eben du vernommen,"] und Adelbert von Chamisso: Gedichtvariante, ohne Titel ["Das Lied, mein Freund, das eben du vernommen,", zuerst publiziert unter dem Titel "Der Dichter und der Leser"], o.D. [November 1830], Hs., dt.Anonym [vtl. Adelbert von Chamisso]: Gedicht, ohne Titel ["Das Lied, mein Freund, das eben du vernommen,"]:Reinschrift.Incipit: "Das Lied, mein Freund, das eben du vernommen,"Explicit: "Der Hund allein ist noch der Große hier."Adelbert von Chamisso: Gedichtvariante, ohne Titel ["Das Lied, mein Freund, das eben du vernommen,", zuerst publiziert unter dem Titel "Der Dichter und der Leser

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000CBAC00000000 (Digitalisat)

Bemerkung: Adelbert von Chamisso: "1829 bis October 1832 (exitus)"

Einbandbeschreibung: grünes Leder mit Goldprägung. Vorder- und Rückseite mit Stickerei von unbekannter Hand, Motiv der Vorderseite: Eulen und vier Rosen; Motiv der Rückseite: Schmetterling und vier Lyren; 23 x 27 cmWasserzeichen: [angekettetes Einhorn] I D v d B"

Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Nachl. Adelbert von Chamisso / Kasten 32: Poetische Hausbücher

[4 (Frühere Signatur)]

DE-611-HS-1879005, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-1879005

Erfassung: 26. Oktober 2012 ; Modifikation: 12. September 2014 ; Synchronisierungsdatum: 2019-06-06T20:15:03+01:00