Detailinformationen

Verzögerung der Abreise wegen neuerlicher Verhandlungen Bayerns über die Würzburger Sustentation; immer mehr Einriffe Bayerns in bischöfliche Rechte und in die Priesterausbildung; in Rom laufen die Vorbereitungen für ein Konkordat unter Heranziehung der Jesuiten; Kampf und Handel um die Stimmen in Regensburg; Nachfrage nach den Ergebnissen der Verhandlungen in Schaffhausen; Bemerkungen zum Luzerner NuntiusStadtarchiv KonstanzKorrespondenz Ignaz Heinrich von WessenbergSignatur: R 1888 14

Funktionen

Verzögerung der Abreise wegen neuerlicher Verhandlungen Bayerns über die Würzburger Sustentation; immer mehr Einriffe Bayerns in bischöfliche Rechte und in die Priesterausbildung; in Rom laufen die Vorbereitungen für ein Konkordat unter Heranziehung der Jesuiten; Kampf und Handel um die Stimmen in Regensburg; Nachfrage nach den Ergebnissen der Verhandlungen in Schaffhausen; Bemerkungen zum Luzerner NuntiusStadtarchiv Konstanz ; Korrespondenz Ignaz Heinrich von Wessenberg

Signatur: R 1888 14


Würzburg, 14.01.1804. - 3 S., Deutsch. - Brief

Verfügbar, am Standort.

Inhaltsangabe: Von Reinachs Abreise von Würzburg verzögert sich wegen neuerlicher Verhandlungen über die bayerische Sustentation. "Unser Exfürst ist sehr üble Laune über die Bai[ern], die ihme täglichen so stück weis die bischöfliche Immunitäten abdrucken, nun hat die Landesdirection die Obergewalt, die Oberaufsicht des Priesterhause, sich eigen gemacht, und für den ganzen Hausstand für das ganze Jahr nicht mehr dann 10000 fl. für alles und alles fest gesetzt, die Organisierung der Oekonomie haben sie dem Bischof überlaßen. Alle öffentliche Lehrer ohne Rücksicht der Religiösen Grundsätze können nun die junge Leute im Priesterhaus besuchen, ohne das der Bischof etwas einreden darf, mit einem Wort, nur ordinieren darf der Bischof". Herr von Welten darf außerhalb des Landes wohnen, muss aber ein Viertel seiner Sustentation zurücklassen. Herr von Leyden wird in München Geistlicher Ratspräsident. Freude über die Nachricht, dass der Oberpfleger mit der Auszahlung der Sustentation beginnen will, die hoffentlich auch erfolgt und nicht, wie in Bayern, verzögert wird. "In der Engelsburg arbeitet der Heilige Vater an dem Concordat, die Kinder von Ignatius von Lojola sollen mitarbeiten, also last sich was gutes hoffen. Diese Herren sind wegen ihrer Delikateße im Projectieren und in dem Ausführen bekannt. - Es ist nun in Regensburg von nichts die Rede als von dem Metamorphosieren deren Grafen in arme Fürsten um die vote virile im Fürstenrath ersetzen zu können". Entschuldigt seine schlechte Handschrift mit Rheumatismus im Arm. Frage nach den Ergebnissen der Verhandlungen in Schaffhausen; "Wie ich höre, so thut der neue Nuntius in der Schweiz, was die Herren Schweizer wollen."

Ausreifungsgrad: eigenhändige Ausfertigung

Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Korrespondenz Ignaz Heinrich von Wessenberg / Wessenberg-Korrespondenz/R-S

DE-611-HS-1768772, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-1768772

Erfassung: 31. Juli 2003 ; Modifikation: 22. Oktober 2015 ; Synchronisierungsdatum: 2019-06-06T17:07:19+01:00