Detailinformationen

Le Courtisan du Conte Balthasar de Castillon. Translate Dytalien en Francoys Par Jacques Colin secretaire de la chambre du Roy Francois I. executé par son ordre. MDXXVI. A. D.Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek <Dresden>BuchhandschriftenSignatur: Mscr.Dresd.Oc.56

Funktionen

Le Courtisan du Conte Balthasar de Castillon. Translate Dytalien en Francoys Par Jacques Colin secretaire de la chambre du Roy Francois I. executé par son ordre. MDXXVI. A. D.Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek <Dresden> ; Buchhandschriften

Signatur: Mscr.Dresd.Oc.56


1526 [16. Jh.]. - II+168+II Bl. (Bl. 168 leer; nur Bl. 1-6 mit neuerer Blattzählung), Einband 35,7 x 25,5 cm - Blatt 34,5 x 24 cm, Französisch. - Werk

Inhaltsangabe: Titel fehlt.Auf S. 1 beginnt die Übersetzung von Castigliones Vorrede mit der Überschrift: A Reuerend et illustre Monseigneur Monseigneur leuesque de Visee Messire Michel de la Forest. (A)Pres que le seigneur Guydebault de Montfeltre Duc Durbin ...Die Vorrede schließt auf Bl. 4, darunter:Premie liure du Courtisan du Comte Balthasar de Castillon A Messire Alphonse Arioste.Bl. 4' beginnt der eigentliche Text: (J)Ay double longuement en moy mesmes Messire Alphose trescher amy ...und endet Bl. 167': il donnera caution dester adroit. Car ie le tiens pour suspect fuytif. Bl. 167' die Unterschrift: Fin du quatriesme et derrenier liure du Courtisan Du Comte Balthasar de Castillon. Translate Dytalien en Francoys Par Jacques Colin Secretaire de la chambre du Roy François I re (sic) executé par son ordre. Laus deo. MDXXVI. A. D. Soli Deo Omnis Honor Et Gloria.

Literaturhinweise: Zum Verf. d. Übersetzung vgl. Rigoley de Juvigny, les bibliothèques françoises de La Croix du Maine et de du Verdier &c. Bd. I. S. 400. || Die Jahrzahl 1526 hat Ebert u. A. zu der Annahme veranlaßt, daß die Übersetzung nach einem Manuskripte gemacht sei, da die Originalausg. des Cortesano in ital. Sprache erst 1528 bei Aldus in Venedig im Druck erschienen ist. Dem steht aber entgegen, daß die Widmung der Vorrede an den Bischof von Viseu, Miguel da Silva, gerichtet ist, der erst i. J. 1527 diesen Bischofssitz erhielt. Vgl. Gams, series episcoporum S. 111 u. das Verzeichnis der Bischöfe von Viseu in Colecçam dos documentes e memorias da Acad. Real da Historia Portugueza. Anno 1722. Nr. 5. Demnach ist wohl eher ein Schreibfehler in der Hs. anzunehmen. Die Übersetzung ist 1537 in Paris bei Longis und, von Mellin de Saint-Gelais und Etienne Dolet verbessert, in Lyon 1538 gedruckt worden. || vgl. Ebert S. 313. || Falkenstein S. 437f.

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj40181673 (Manuscripta Mediaevalia, Katalogisat)http://digital.slub-dresden.de/id516208101 (Digitalisat in Bearbeitung)

Illustrationen: Mit farbigen Überschriften und gemalten und vergoldeten Initialen.Material: PergamentEinbandbeschreibung: Lederband des 18. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückentitel

Erwerbungsgeschichte:Provenienz:Die Hs. befand sich vordem in der Bibl. des Marquis de Sainte-Philippe (La Haye 1726, 8˚. T. I. p. 260 num. 3265).; Elect. 235. Regia B 109. San Felipe, Vicente Bacallar y Sanna de (1669-1726)

Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Buchhandschriften

DE-611-HS-3453091, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-3453091

Erfassung: 10. Januar 2019 ; Modifikation: 15. Januar 2019 ; Synchronisierungsdatum: 2019-06-06T15:29:48+01:00