Detailinformationen

Ludolf, Hiob (1624-1704)

Ludolf, Hiob (1624-1704)(Erfurt – Frankfurt am Main)

Orientalist


Persistenter Link Kalliope: http://kalliope-verbund.info/gnd/118817167GND-ID: http://d-nb.info/gnd/118817167, 01.07.1988, Letzte Änderung: 21.07.2018 M ; LCAuth, PND

Biographische Hinweise:

Orientalist, Begründer der äthiopischen Philologie, Studium in Erfurt und Leiden, 1645 Dr. jur., nach den Studien in Jura und Medizin erlernte Ludolf im Selbstunterricht 25 Sprachen, besonders das Äthiopische, 1645 ging er nach Leiden, um seine Sprachstudien zu intensivieren; war Mitglied der bekannten Erfurter Ratsfamilie; 1651 ging er an den Hof in Gotha und wurde Kammerdirektor, von 1651-1678 im Dienst der Herzöge von Sachsen-Gotha, 1654 Hofmeister der fürstlichen Prinzen zu Gotha, 1658 Hofrat, 1675-1678 Kammerdirektor in Altenburg, lebte danach in Frankfurt/Main, 1681 Kurpfälzischer Kammerdirektor

Buchbesitz: Sein Legat fiel 1704 an die Stadtbibliothek Frankfurt am Main

Orientalist, Historiker

Dt. Orientalist, Begründer der äthiopischen Philologie

Verweisungen:

Ludolphus, Jobus (1624-1704)Ludolffus, Jobuso (1624-1704)Leutholf (1624-1704)Leutholf, Hiob (1624-1704)Ludolffus, Iobus (1624-1704)Ludolphus, Iobus (1624-1704)Ludolfi, Iobi (1624-1704)Ludolph, Hiob (1624-1704)Ludolf (1624-1704)Ludolf, Job (1624-1704)Ludolff, Hiob (1624-1704)Ludolfus, Iobus (1624-1704)Ludolfus, Job (1624-1704)Ludolfus, Jobus (1624-1704)Ludolphus, Job (1624-1704)

Links in Kalliope

Externe Quellen